Das Gemeinwohl-Barometer ist online!

Wir freuen uns riesig, euch das Gemeinwohl-Barometer zeigen zu können! Seit 2022 arbeiten wir gemeinsam mit dem Institut für Geographie daran.

Aufbauend auf dem mit euch erarbeiteten Quartier-Gemeinwohl-Index (QGI) kann der Zustand des Gemeinwohls für das Hansaviertel mit dem Gemeinwohl-Barometer sichtbar gemacht werden.

Es zeigt dabei nicht einfach an, ob das Gemeinwohl erfüllt ist oder eher nicht, denn Gemeinwohl ist ganz schön komplex. Stattdessen bildet es Kritik, Konfliktfelder und Erfordernisse, aber genauso Gutgeheißenes (Anerkennung) sowie mögliche Potenziale unseres Quartiers ab. Für jedes Thema des QGIs könnt ihr also am Barometer ablesen, was bereits gut läuft und welche Notwendigkeiten bestehen, um sich weiter an die Gemeinwohl-Vision des Quartiers anzunähern.

Es wird immer wieder aktualisiert, denn die Wahrnehmung von Gemeinwohl kann sich mit den wechselnden Bewohner:innen des Viertels und den gesellschaftlichen Entwicklungen immer wieder verändern. Deshalb stellt das Barometer in seiner jetzigen Form nur eine Momentaufnahme dar.

Wir hoffen sehr, dass dem Gemeinwohl durch das Barometer mehr Beachtung geschenkt wird – und es auch von Politik, Verwaltung und der Stadtgesellschaft bei zukünftigen Vorhaben berücksichtigt wird!

Und jetzt viel Spaß beim Durchstöbern! Gleich hier geht’s zum Barometer!

Allianz für vielfältige Demokratie

Am 25. April 2024 waren wir eingeladen bei der Allianz zur vielfältigen Demokratie im Rathaus Köln. Das ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Vordenkenden aus Verwaltung, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene tätig sind. Sie bietet organisierten Austausch, individuelle Beratung, konkrete Produkte für praxistaugliche Lösungen, die Entwicklung von Handlungsempfehlungen und eine innovative Arbeitsweise. Die Motivation hinter der Arbeit, ist ein besseres Zusammenwirken von repräsentativer, direktdemokratischer und dialogorientierter Beteiligung zur Stärkung der Demokratie in Deutschland, sowie die Erhöhung der Chance auf gemeinsam getragenen politischen Lösungen.

Die Jahreskonferenzen dienen zu Bundesweiten Vernetzung von Akteur:innen im Bereich der Zivilgesellschaftlichen Organisationen, der Politik und der Verwaltung. Dadurch kann ein beständiger Informationsaustausch hergestellt werden. Wir als Hansaforum durften vor Ort selbst einen Thementisch moderieren und den Quartier-Gemeinwohl-Index samt Gemeinwohl-Barometer vorstellen. Studio Formagora war auch mit von der Partie und leitete einen Thementisch zu handwerklichen Beteiligungsprozessen als Treiber sozialökologischer Transformation. Aus diesem Tag konnten neue Inspirationen, Informationen, Netzwerke und vor allem spannende Gespräche und Diskussionen mitgenommen werden.

„Gemeinwohlorientierte Koproduktion im Quartier“ – Unser Artikel in der RaumPlanung

Juhu! Wir stehen in der aktuellen Ausgabe der RaumPlanung! Wir freuen uns sehr, dass die Fachzeitschrift für räumliche Planung und Forschung sich im Rahmen des Themas Gemeinwohl und Stadtentwicklung entschieden hat, unseren Artikel zum Thema „Gemeinwohlorientierte Koproduktion im Quartier“ herauszubringen – sogar mit dem Hansafloß als Titelblatt!

„Die Gestaltung des Quartiers am Gemeinwohl orientieren? Dies bedeutet nicht nur, Wege der koproduktiven Stadtentwicklung zu fördern, sondern das Gemeinwohl von den Menschen definieren zu lassen. Der Baukasten des Hansaforums in Münster macht den abstrakten Begriff greifbar für die Quartiersplanung.“ – schreiben Le-Lina und Gesa zu Beginn ihres Artikels.

Über sechs Seiten geben die beiden spannende Einblicke in unsere Erfahrungen mit partizipativer Gemeinwohldefinition in Münster, insbesondere durch unseren Quartier-Gemeinwohl-Index (QGI), der 2019 gemeinsam mit den Bürger:innen des Hansaviertels entwickelt wurde. Seitdem bildet der QGI die Grundlage für die vielfältigen Projekte, die das Hansaforum im Quartier unterstützt.

Der Artikel erzählt von unseren Entscheidungsfindungsprozessen, Zielen und natürlich den Ergebnissen unserer Arbeit, darunter zum Beispiel das aktuelle Projekt des Gemeinwohl-Barometers.

Prädikat: Absolut lesenswert! Ihr könnt die Ausgabe gerne bei uns ausleihen, in der ULB lesen oder über folgenden Link bestellen: https://ifr-ev.de/raumpl…/gemeinwohl-und-stadtentwicklung/

Kreativwettbewerb X-Dock Schildkröte

Als Studierende aus dem Hansaforum haben wir uns bei dem Wettbewerb der „Schildkröte“ angemeldet. Kurz zur „Schildkröte“: Das alte Silo befindet sich nun auf dem neuen Gelände der Firma FIEGE. Als Wahrzeichen soll es bestehen bleiben, soll aber eine neue Gestaltung bekommen. Dazu wurde der Wettbewerb durch FIEGE ins Leben gerufen. Aufgrund der Nähe zu unseren Gebäuden und vor allem aber unserer gemeinwohlorientierten Arbeit für das Hansaviertel und den damit verbundenen Anliegen wie z.B. des „Hafens für alle“, sehen wir dies als Chance an dieser Stelle mitgestalten zu können.
Leider soll die „Schildkröte“ laut FIEGE kein öffentlicher Ort werden, wir versuchen sie aber durch unser Konzept zu überzeugen und daraus einen gemeinschaftlich kreierten und für alle zugänglichen Ort zu machen.

Unser Konzept besteht momentan aus den Anliegen des letzten Hansa-Konventes:

  • Hafen für alle
  • Flächenbegrünung
  • Wassertanken
  • Bänke im Viertel

Um ein größeres Meinungsbild einzuholen, haben wir eine öffentlich Umfrage erstellt, an der ihr euch beteiligen könnt:

Umfrage in deutscher Spracheenglish Version

Durch die Umfrage wollen wir den gesamten Prozess auch wissenschaftlich analysierbar machen und sich bedingende Interessen aufzeigen. Je mehr Menschen sich für bestimmte Projekt oder den öffentlichen Zugang aussprechen, desto höher die Chance, diesen potenziellen Gemeinschaftsort für alle zugänglich zu machen.

Wir freuen uns über eine rege Beteiligung.

1. Hansa-Gremium 2024

Am 28.02. ist es wieder soweit: Das Hansa-Gremium kommt zum ersten Treffen 2024 zusammen.

Wie immer setzt sich das Gremium zusammen aus Viertelmenschen und Vertreter:innen aus Poltik und Verwaltung, gelost auf dem letzten Hansa-Konvent.

Zusätzlich wurde das Gremium für eure Themen/Anliegen geöffnet. Wenn ihr ein Anliegen habt, ein Thema, was euch keine Ruhe lässt, weil es behandelt werden möchte, dann meldet euch bei uns und reicht dieses Anliegen ein. Wir laden dich dann ein, an der Gremiumssitzung teilzunehmen und zusammen versuchen wir, einen Lösungsansatz für deine Idee zu finden.

Dein Anliegen muss im Hansaviertel verortet sein und einen gemeinwohlorientierten Ansatz haben. Also beispielsweise das Anliegen, etwas an der Verkehrssituation im Hansaviertel zu ändern, die Nachbarschaft zu stärken oder ein anderes Thema, was viele von uns betrifft.

👉 Meldet per Mail (hansaforum@b-side.ms) bis zum 14.02., wenn euer Thema im nächsten Hansa-Gremium behandelt werden soll – oder jederzeit für zukünftige Termine. 🙂