Dein Viertel. Deine Zukunft. Dein Projekt für Hansa! Bewirb dich jetzt mit Deiner Idee auf eine Förderung im Hansaforum. Bewerben

Hansa blüht auf – das Zwiebelprinzip

von Tine und Mone

QGI-Ziele Der Quartier-Gemeinwohl-Index (QGI) zeigt an, was sich Menschen für eine gemeinwohlorientierte Entwicklung des Hansaviertels wünschen. In Orientierung daran können sich Projekte für das Viertel entwickeln.
Mehr Infos

Grünflächen

Nachbar:innenschaft

Projektstatus

Gefördert

bestätigte Fördersumme

360€

Beschreibung

Unser Ziel ist, dass das Viertel durch blühende Pflanzen farbenfroher wird und Insekten schon zu Beginn des Jahres Nahrung finden können.
Wir sind zwei im Viertel lebende Menschen, die seit Längerem ihren Hinterhof- bzw. Schreber- sowie Balkongarten pflegen und uns sehr über diese aufblühende und lebendige Umgebung freuen. Wir möchten diese Freude an lebendiger Natur über die Gärten hinaus mit unseren Mitmenschen teilen und ihr auch im Viertel-Alltag mehr Sichtbarkeit und Raum geben. Ein weiteres Anliegen unsererseits ist, in einer auf den Menschen ausgerichteten urbanen Umgebung, geprägt von versiegelten Flächen und „aufgeräumten“ Grünanlagen und Beeten wieder mehr Lebensgrundlagen für die Tierwelt zu schaffen.
Daher möchten wir mit Freund*innen und Interessierten an ausgewählten Stellen im Viertel (Baumscheiben, kleinen Grünstreifen, Heckenrändern) Blumenzwiebeln stecken. Die so entstehenden Farbkleckse dienen Vorbeikommenden als Augenweide, Kindern als Beobachtungsmöglichkeit für erstes Wachstum nach dem Winter und nicht zuletzt Insekten als Nahrungsquelle oder Lebensort (was auch Vögeln die Nahrungssuche erleichtert und ein Ansiedeln befördert). Diese Blühflächen können auch als „Werbefläche“ bzw. anschauliches Beispiel und Motivation dienen, um Mitmacher*innen für kommende Pflanzaktionen zu mobilisieren und mittelfristig ein Lernen am Modell zu ermöglichen: Es braucht nicht viel von jedermensch, mach was, dann tut sich was!

Blumenzwiebeln eignen sich besonders für öffentliche „Randstellen“, da sie sich (mit Ausnahme der meißten Tulpen) optimal verwildern lassen. Heißt: Einmal gesteckt, kommen sie Jahr für Jahr wieder, auch ohne Pflege oder Gießerei. Sie beginnen schon bei Minusgraden zu wachsen und schaffen erste Farbkleckse, lange bevor Frühlingswetter zur Gartenarbeit einlädt und andere Blühpflanzen draußen überleben würden. Im Sommer benötigen sie wenig bis keine Sonne und kaum Wasser, sie lassen sich somit auch gut im schatten von Laubbäumen verwenden. Zwar besteht die Möglichkeit, dass die Zwiebeln bei folgenden Pflanzaktionen wieder ausgebuddelt oder zerhackt werden, die Mehrheit wird dies jedoch überstehen.
Teil unseres Ursprungsplans war, Biopflanzgut zu beziehen, da bei der Zwiebelzucht bereits große Mengen Pflanzenschutz- und Düngemittel verwendet werden. Die Verkaufssaison geht jedoch nur bis Ende des Jahres, sodass wir den Fokus auf die Verwendung von Restbeständen lokaler Händler legen. Vorteil hierbei ist, dass wir Gewerbe des Hansaviertels stärken und in unser Projekt integrieren, sowie bereits Händlerkontakte für weitere Pflanzaktionen knüpfen.

Aus dem Plan einer zuvor beworbenen Blumenzwiebel-Verteil- und gemeinsamen Steckaktion im November (optimaler Steckzeitpunkt) wird zudem aus organisatorischen Gründen eine Steckaktion mit Freund*innen und Interessierten Ende Januar/Anfang Februar. Da wir sehr spät dran sind werden die so bepflanzten Flächen fürs Erste überschaubar sein, aber das Hansaforum läuft ja noch etwas länger ?!

3 Unterstützer*innen

Unterstütze die Idee Hansa blüht auf – das Zwiebelprinzip.
Deine Daten werden nicht veröffentlicht (Pflichtfelder *).

Dient der Zuordnung der Supporter zur Idee. Nicht bearbeiten!